Cannabis und die verlorenen „Tafeln von Chartres“

Meine verehrten Leser, sicher habt ihr schon mal von Cannabis gehört. Aber die „Tafeln von Chartres“ werden nicht jedem etwas sagen. Sie sind sehr nützlich und besonders für Cannabis Konsumenten einen Versuch wert, aber auch für alle die an Meditation interessiert sind und Schwierigkeiten haben, zur Ruhe zur kommen. CBD Blüten eignen sich auch für diesen Versuch, da sie beruhigend & entspannend wirken können. Es hilft ausserdem den Kifferblick zu minimieren und wieder klarer sehen und denken zu können, falls man schon zuviel konsumiert hat.

Durch spezielle Methoden zur absoluten Ruhe kommen.

Cannabis und Meditation sind weit verbreitet und bekannt, aber diese spezielle Technik kann ungeahnte Effekte mit sich bringen und wirkt sehr stark, ganz besonders unter der Wirkung von Cannabinoiden & Terpenen. Es spielt keine Rolle wie viel Übung man mit Meditation hat, oder an was man glaubt, diese Technik ist einfach und wirkt zuverlässig.

Ich werde euch erklären wie ihr einen spannenden Höhenflug mit Cannabis und den Tafeln erreichen könnt, innerhalb von Minuten und das ohne Vorerfahrung. Am Ende ist man entspannt, erfrischt, ausgeruht, „resetted“ und klar im Kopf, die Sehkraft steigt und das Bewusstsein bekommt neue Blickwinkel.

Bei den, erst seit kurzem wieder der Öffentlichkeit zugänglichen Tafeln von Chartres handelt es sich um 6 geometrische Figuren, geschnitzt oder gemalt, wovon jeweils 3 eine Säule bilden. Es handelt sich dabei um ein altes Meditationswerkzeug, dass durch das leicht schielende Betrachten der Tafeln funktioniert. Sie entsprechen geometrisch dem Grundriss der Kirche von Chartres und sind in der „heiligen Geometrie“ angeordnet. Die Wissenschaft kann noch nicht 100% sagen warum sie so wirken, aber die Effekte sind durch Erfahrungsberichte ausreichend belegt und übersteigen das „Placebo-Spektrum“ eindeutig.

Jeder der eine Sehschwäche hat, sollte sich einmal näher mit der Technik beschäftigen.

Das Ziel ist, einfach ausgedrückt, eine „imaginäre dritte Tafel“ durch sanftes Schielen zu erzeugen und sich darauf zu konzentrieren, sich zu entspannen und durch bewusstes Einwirken mit dem Geist, nur noch eine einzige „lila Tafel“ zu sehen und dadurch in einen immer meditativeren Geisteszustand zu gelangen. Sie wird Lila weil mit steigender Meditationsdauer die synchronisierten Hirnhälften die Farben Rot und Blau mischt. Das spricht für einen Ausgleich beider Hirnhälften, zwischen rational und emotional.

Weitere Hintergrundinfos gibt es hier und auf Google, außerdem kann man bei Bedarf noch gute Meditationsmusik mit binauralen Tönen verwenden um den Effekt der Meditation weiter zu verstärken, ein kostenloses Meditationsalbum gibt es z.B. hier

Hier ein Bild

WARNUNG: Das Meditieren bzw. bewusste Konzentrieren durch die Tafeln von Chartres kann selbst völlig nüchtern in ungeahnte Geisteszustände bringen. Es ist nichts gefährliches und unschädlich, eher eine Art Werkzeug & Booster für den Verstand, die Augen und die Kreativität. Man muss nur darauf achten seine Augen nicht zu überlasten. Auf Cannabis zu meditieren, aber auch nüchtern, kann eine besonders starke Wirkung auslösen, daher nur auf eigene Verantwortung!

Liebe Grüße, euer Hanfprofessor

Schreibe einen Kommentar